ditpro
News
08.05.2017 |

Rundum gut versorgt: Das Pflegehaus Kögler modernisiert und optimiert mit ditpro und MediFox seine IT-Umgebung und Workflows

Zu Beginn des Jahres 2017 setzte das Pflegehaus Kögler aus Freital mit seinen 80 Mitarbeitern die Staffelstabübergabe im Zuge der Altersnachfolge auch im Bereich der IT-Infrastruktur erfolgreich um. Sowohl für den stationären Bereich als auch für den angeschlossenen ambulanten Pflegedienst investierte Familie Kögler in neue Hard- und Software sowie in eine individuelle Cloud-Lösung. So zeichnet sich der IT-Infrastrukturspezialist ditpro für die lokale IT-Umgebung als auch für die Cloud-Lösung verantwortlich. Als Softwarelösung für das Gesundheitswesen kommt MediFox ambulant und stationär zum Einsatz. (weiter)

Aufbau von WLAN-Netzwerken und Standortvernetzungen

ditpro berät rund um eine effiziente und sichere Planung, sowie Aufbau und Wartung eines sicheren und effizienten LAN-, WLAN- und WAN-Firmennetzwerkes mit der Anbindung von Niederlassungen oder mobiler Mitarbeiter. Ein „Wireless Local Area Network“ (WLAN) – zu Deutsch „drahtloses, lokales Netzwerk” – verbindet die Computer oder Gebäude Ihres Unternehmens über Funk miteinander. Dies spart nicht nur erheblich Zeit und Kosten, da aufwändige Kabelverlegung entfällt, sondern ermöglicht auch ein flexibleres Arbeiten.

Indoor und Outdoor WLAN-Lösungen für professionelle Anwender

ditpro bietet Ihnen alle Komponenten und Leistungen, die Sie zur Einrichtung Ihres professionellen WLANs benötigen – und zwar sowohl für Bereiche im Unternehmen (Indoor) als auch für Funkstrecken im Freien (Outdoor).

Warum eigentlich Wireless LAN?

Mitarbeiter können so mit ihrem Laptop oder PDA über WLAN im kompletten Unternehmen auf das Firmennetzwerk oder Internet zugreifen – egal ob am Schreibtisch des Kollegen nebenan, in Besprechungsräumen oder im Nachbargebäude. Nicht nur innerhalb eines Unternehmens bringt WLAN Vorteile: Überall dort, wo die Kabelverlegung zu zeitaufwändig, zu teuer, zu unpraktisch oder nicht möglich ist, eignet sich WLAN. So werden durch ausreichende Access Points beispielsweise Lagerhallen und Produktionsstätten miteinander vernetzt, Industriegelände ausgeleuchtet und im Freien sogar Funkstrecken über mehrere Kilometer aufgebaut.

Im Bereich Vernetzung und WLAN leisten wir:

Beratung, Konzeption, Umsetzung und Wartung

von kabelgebundenen internen Netzwerken zur Verbindung von PCs, Servern und Peripherie-Geräten (z.B. strukturierte Verkabelung Cat5/6/7, optische LWL-Kabel, Laserlink, Switches, Hub)

Beratung, Ausleuchtung, Konzeption, Umsetzung und Wartung

von WLAN-Netzwerken im Indoor- und Outdoor-Bereich, WLL-Richtfunk (z.B. Verbindung von Gebäuden)

Zugriff auf Firmendaten

über variable Zugangsarten für externe und mobile Mitarbeiter (WLAN, UMTS, GPRS, Modem und DSL) 

Anbindung von Niederlassungen

mit permanenten Zugriff auf Unternehmensdaten über VPN, RAS, SDSL

Einrichtung projektbezogener Zugriffe

auf bestimmte Daten für externe Partner oder Kunden (VPN, RAS, SDSL)

 
 

Beispiel 1: Gastzugänge als Indoor-Lösung

Richten Sie mit Hilfe der Multi-SSID-Technik Gastzugänge ein – ohne separate Kabel zu verlegen. So können Besucher in Ihrem Unternehmen flexibel das Internet nutzen, erhalten aber keine Einblicke in vertrauliche Unternehmensdaten.

Beispiel 2: Lagerbestandspflege in Echtzeit

Egal ob Handel oder produzierendes Gewerbe: Barcodescanner, die über WLAN mit dem Warenwirtschaftssystem kommunizieren, erfassen Warenbewegungen in Echtzeit. So bleibt jederzeit der Überblick erhalten und anknüpfende Prozesse können besser aufeinander abgestimmt werden. Materialbestellung, Warenversand und die Rechnungsstellung können früher erfolgen, was geringere Bestands- und Prozesskosten zur Folge hat.

Beispiel 3: Wireless LAN in Gebieten ohne DSL

In einigen Regionen ist noch kein DSL für einen schnellen Internetzugang verfügbar. Mit entsprechender WLAN-Technik kann eine Funkstrecke von bis zu 20 km errichtet werden, die z. B. eine Verbindung zum Breitbandnetz des Nachbarortes erlaubt. Langsame ISDN-Verbindungen oder teure Standleitungen bleiben den Unternehmen somit erspart.